skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Eine Vorteilscard Von Anno Dazumal

Eine Vorteilscard von anno dazumal

In den Beständen des Stadtarchivs finden sich nicht nur Akten und Fotografien, sondern auch persönlich Dokumente, wie Briefe, Tagebücher und Ausweise. In diesem Fall handelt es sich um eine „Legitimation für Militärpersonen des Aktiv- und Ruhestandes bei Reisen in Zivilkleidung bzw. Sportkleid“ der k. k. und der kgl. ung. Staatsbahnen aus dem Jahr 1913.

„Behufs Ausstellung einer Legitimation hat der Bewerber seine, in Visitformat […] auf Papierkarton aufgezogene, ihn in Uniform oder Zivil darstellende Photographie, welche zu ähnlichen Zwecken bisher nicht verwendet worden sein darf und ihn zweifellos erkennen lassen muß, seiner vorgesetzten Behörde zu übergeben. Die Photographie hat der Inhaber auf der Bildseite eigenhändig mit Tinte zu unterschreiben,“

so liest man u.a. in den einschlägigen Bestimmungen. Gegen Vorlage der Legitimation erhielten aktive wie nichtaktive Offiziere, Militärbeamte oder auch Militärkapellmeister ermäßigte Fahrkarten bei den k.k. und den kgl. ung. Staatsbahnen sowie auf einigen lokalen Linien, wie etwa der Stubaitalbahn.

Unsere Legitimation wurde, wie bereits erwähnt, im Jahr 1913 für den k.u.k. Oberst i. R. Franz Dedekind (1849-1915) ausgestellt. Dieser hatte im Jahr 1900 seine militärische Laufbahn als Kommandant der Traindivision 14 in Innsbruck beendet und war nach seiner Pensionierung mit seiner Familie in der Stadt geblieben, wo er als zweiter Sekretär des Militärwissenschaftlichen- u. Kasinovereins amtierte. Mit seiner Gattin Melanie, geb. Romano (gest. 1936) hatte Dedekind drei Kinder. Mit 66 Jahren starb er am 22. Juni 1915 und wurde am Militärfriedhof beigesetzt.

Todesanzeige aus den Innsbrucker Nachrichten vom 23. Juni 1915.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, FW-K-2191)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche