skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ernste Lektüre

Ernste Lektüre

Hier wartet eine Gruppe von Menschen offensichtlich in entspannter Atmosphäre auf ein Ereignis. Auf eine Ankunft. Man sieht lachende Männer und Frauen. Nur ein Mann negiert dieses billige Amusement. Er bildet sich auch in diesem Moment der Entspannung durch Zeitungslektüre. Vielleicht informiert er sich aber auch nur über die wohl unerfreuliche Entwicklung seines Aktienpaketes. Wieder so ein todsicherer Aktien-Tipp…

Wir waren an diesem Ort schon mehrfach zu Gast. Dennoch ist die Fröhlichkeit der Szenerie – wenn man einmal von dem Aktien-Besitzer absieht – besonders. Irgendwo erwartet man, dass vielleicht Charlie Chaplin mit Melone und Stock um die Ecke watschel.

Wo hat Fritz Nickel diese Aufnahme eigentlich gemacht?

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck)

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Die Innsbrucker Nachrichten vom 27. April 1914 berichten:

    „Mordversuch im Pissoir. Zwei Arbeiter,
    Stefan Erlacher und Franz Schafranek, gerieten
    gestern in der Sonntagsstimmung in der Nähe
    der Innbrücke hier in Streit, weil Erlacher den
    Schafranek beschuldigte, er habe ihm im Schlafe
    3 Kronen gestohlen. Schafranek stellte dies ent- ­
    schieden in Abrede. Dieser begab sich dann in das
    Pissoir an der Innbrücke, ihm folgte Erlacher
    auf dem Fuße und im Innern des Objekts fuhr
    Erlacher dem Schafranek mit einem großen Reb-
    messer seitwärts an den Hals, zweifellos in der
    Absicht, ihm eine schwere Verletzung beizubringen;
    und das Instrument wäre hiezu auch sehr ge ­
    eignet gewesen. Schafranek fuhr mit der Hand
    an den Hals, um abzuwehren, und es gelang
    ihm dies auch insoferne, als die Wunde nicht am
    Halse entstand, sondern am Kinn und die ab- ­
    wehrende Hand hielt die Wucht des Stoßes
    einigermaßen auf. Schafranek ist auch an der
    Hand verletzt. Auf die Hilferufe Schafraneks
    eilten mehrere Gendarmen ins Pissoir, die an
    der Haltestelle der Lokalbahn Innsbruck – Hall
    standen und auf die Bahn warteten. Diese er- ­
    faßten den Täter und übergaben ihn dann der
    Polizei. Diese überstellte ihn dann dem Landes-
    gerichte. Erlacher gestand sofort seine Tat ein.“

  2. Wer der abgehoben gut, fast dandyhaft gekleidete Zeitungsleser wohl gewesen sein mag? Jedenfalls kehrt er dem überlustigen Schwätzer hinter ihm demonstrativ den Rücken, eher über den penetrant nervigen Witzbold verärgert als durch die eben gelesene Börsennachricht schockiert. Der ebenfalls solide adjustierte Gentleman im Hintergrund mit Fliege und Uhrkette schickt jedenfalls Blicke absoluter Mißbilligung Richtung Spaßtruppe. Manche mögens einfach nicht lustig.

    Leider gebricht es dem Foto an nötiger Schärfe, wie sie zur Identifizierung der im Kiosk angebotenen Ansichtskarten und anderer Ware nötig wäre. Ich wette, dort ist alles versammelt, was man heute bei den einschlägigen Händlern hundert Jahre zu spät angeboten bekommt. Manchmal zu Wucherpreisen.

    Gerne lade ich die Experten ein, doch das eine oder andere Motiv an den Umrissen zu erraten, wie z.B. die Schwarzmanderfigur, die Hofkirche oder die Rampe der Hungerburgbahn.

  3. Ich tippe auf das, was ich gerne „Altstadtbahnhof“ nenne, links im Bild das Stationsgebäude gegenüber der Ottoburg, und dementsprechend wird auf die Ankunft der Dampftramway (wenn vor November 1909) bzw. der Linien 2 oder 4 (wenn November 1909 oder später) gewartet.
    Ganz charakteristisch für das Innufer dort ist die Entfernung der Bäume im Hintergrund der Bildmitte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche