skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Cesti In Innsbruck – Damals Und Heute: Teil 3 – Innsbrucker Festwochen Der Alten Musik Und „Internationaler Gesangswettbewerb Pietro Antonio Cesti“

Cesti in Innsbruck – damals und heute: Teil 3 – Innsbrucker Festwochen der Alten Musik und „Internationaler Gesangswettbewerb Pietro Antonio Cesti“

… 322 Jahre später …

Die Festwochen der Alten Musik finden seit 1976 im Juli und August in Innsbruck in verschiedenen Spielstätten statt. Sie gelten der Pflege der Renaissance- und Barockmusik, ein wichtiger Schwerpunkt liegt bei den Aufführungen barocker Opern in historischer Aufführungspraxis. Internationale KünstlerInnen, Dirigenten und Orchester bieten Aufführungen auf sehr hohem Niveau und lassen alte Komponisten wiederaufleben.

So war es nur eine Frage der Zeit, dass nebst vielen Komponisten der Barockzeit auch die Opernwerke von Pietro Antonio Cesti wiederentdeckt wurden. 1982 erlebte „L’Orontea“ unter der Leitung und Selbstmitwirkung von Renè Jacobs eine konzertante Aufführung, 1986 eine vielbeachtete szenische Aufführung. Und der Dirigent Alan Curtis brachte 1987 die Oper „La Semirami“ mit großem Erfolg auf die Bühne.

Aus dem Archiv der Festwochen der Alten Musik entnehmen wir, dass Cestis Opern in weiterer Folge oft in Innsbruck aufgeführt wurden.: “ L’Orontea“ (1982,1986,1990,2014,2017), „Il Tite“ (1983), „La Semirami“ (1987), „L’Argia“ (1996), „Le nozze in sogno“ (2016), und 2019 gedachte die Musikwelt des 350. Todestages von Pietro Antonio Cesti mit der Aufführung der Oper „La Dori“ in Innsbruck.

Einige Innsbrucker Opernproduktionen wurden mit großem Erfolg auch in anderen Städten aufgeführt, bekamen Musiktheaterpreise und wurden in Radio und Fernsehen übertragen.

2010 wurde der italienische Dirigent und Cembalist Alessandro de Marchi künstlerischer Leiter der Festspiele. Er rief den „Internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper Pietro Antonio Cesti“ ins Leben. Dieser sehr gefragte Wettbewerb findet jährlich statt. Für die GewinnerInnen des Finalkonzertes warten oft weiter Engagements an renommierten Opernhäusern, auch singen diese im Folgejahr die Partien in der „Barockoper:Jung“ bei den Festspielen in Innsbruck.

Heute ist Innsbruck mit den Festwochen der Alten Musik ein international angesehenes Zentrum für Alte Musik, und der Name Cesti nach dreieinhalb Jahrhunderten noch immer ein geläufiger …

(Text: S. Bader. Bild: Stadtarchiv Innsbruck, Pt-9297)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche