skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Aus Der Zeit Gefallen

Aus der Zeit gefallen

Wenn ich Sie gefragt hätte, wann das letzte Fuhrwerk mit Lasten durch Innsbrucks Straßen gekurvt ist, dann hätten auch die Älteren länger im Gedächtnis kramen müssen. Dass es recht lange her ist, ist aber klar.

Hier in der Claudiastraße sehen wir ein zweispänniges Pferdefuhrwerk, das wohl hölzerne Fässer auf der Ladefläche transportiert. Was könnte drinnen sein? Milch wäre vermutlich ein guter Tipp. Ob die Fahrerkabine in der kalten Jahreszeit viel geholfen hat, darf mitleidsvoll bezweifelt werden.

Die Aufnahme ist mit 1972 datiert. Allerdings ist ein kleines Fragezeichen dabei. Was denken Sie?

Wenn man die Autos und die Telefonzelle im Hintergrund sieht, dann wirkt das Fuhrwerk etwas aus der Zeit gefallen.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck; Slg. Kreutz)

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare
  1. Nee, hätte ich 1972 wohl noch dazu gesagt. Das muss früher sein. Die Mode der Frau im Vordergrund erinnert mich eher an meine Babyfotos (1962-). 1972 in hat es da sicher schon anders ausgesehen. Die Telefonzelle gegenüber der Post war schon weg. Die Beschilderung der Straßenbahnhalestellen sah anders aus. Wer das Baujahr des ersten Autos rechts weiß, dürfte das Aufnahmejahr damit erraten.
    Auf dem Pferdefuhrwrk wohl der Abtransport des Leergutes vom Hentschel (RIP!!!). Am anderen Ende des Gartens der Fischer-Villa, wohl auch schon damals, war ein Gehege mit einem (einsamen) Reh. Als Kind habe ich das geliebt, heute würde ich wohl den Tierschutzverein informieren.

  2. Was in den Fässern drin war?
    Vermutlich wurden damit die Küchenabfälle („Gspualn“) von diversen Gasthäusern abgeholt um sie an Schweine zu verfüttern.

  3. Das ist wieder einmal so eine Frage an den lieben Gott, was war in den Holzfässern eines Fuhrwerks vor 50 Jahren? Ich habe auch an Spulenabfall gedacht. Die Fässer können aber auch gestapelt und klein gewesen sein, dann konnten sie auch Sauerkraut beinhalten. Sieht man heut noch in der Markthalle.

    Ich widerspreche ungern. Die Telefonzelle kommt mir schon neueren Datums vor, am – ewig dieses Luftbild – Luftbild von 1974 sieht man schon noch eine quadratische Konstruktion mit länglichem Schatten an dieser Stelle. Und wieso sollte man vor 50 Jahren schon Telefonzellen abgebaut haben? Da benutzte ich noch selber jahrelang diese willkommene Einrichtung, wenn auch andern Ortes.
    Ähnlich geht es mir mit der Haltestellentafel. Auf einer undatierten Aufnahme, auf welcher die Autos schon die weiße Nummerntafel tragen, also jenseits der 70er, sieht eine Haltestellentafel im Hintergrund mit ihrem H auf kreisrundem Blech noch immer so aus.

    Recht gebe ich aber Herrn Ritzenfeld in der modischen Beurteilung des aus Not umgearbeiteten Großmuttermantels der Frau inklusive der Fußbekleidung. DAS ist aus der Zeit gefallen. Das Fuhrwerk mag ein spleeniger Querkopf auch in den 70ern noch herumkutschiert haben, aber so angezogen waren die Frauen 20 Jahre früher. Da gabs aber auch wieder noch keine solchen Autos. Deren Type festzustellen überlaß ich wem anderen.

    Das provisorische Häuschen des Kutschers hat zwar die Kälte durchgelassen, aber gegen Regen und Schnee war man geschützt, mit Einschränkungen auch gegen den Wind, wenn er in Fahrtrichtung blies.

  4. Ich weiß, dass ein gewisser HAID aus der Höttinger Au, der dort auch eine Land – und/oder Viehwirtschaft betrieben hatte, bis weit in die 1960-iger Jahre mit so einem Fuhrwerk seiner (Neben?)Tätigkeit für den Milchhof nachgegangen ist. Auf der Heimfahr könnte er ohneweiteres Spulen eingesammelt und als Schweinefutter mitgenommen haben, was damals ja noch möglich war. Ich hatte seinerzeit auch eine Zeit lang engeren Kontakt zu dessen Söhnen; einer davon ist der heutige SicherHaid. Wie lange genau dieses Fuhrwerk letztlich unterwegs war, ist mir nicht bekannt.

  5. Die Telefonzelle habe ich bis Anfang der 80er selbst benutzt, dann war ich nicht mehr in Innsbruck und kann über den weiteren Verbleib nicht berichten.
    Ein Pferdefuhrwerk war zumindest bis Ende der 60er ungefähr wöchentlich beim Bürgerbräu, um die Getreidereste vom Maischen abzuholen. Sehr wohlriechend!
    1995 war zum Jubiläum 100 Jahre Kino das Wanderkino PALORA in Innsbruck vor dem Landestheater. Auch dort wurden Lastentransporte mit dem Fuhrwerk und dem vorgespannten Percheronhengst Morutz duchgeführt.

  6. Zur Erinnerung – der Milchhof Innsbruck als er noch in der Kapuzinergasse war, – heutiger Messe Standort – lieferte auch mit Pferdefuhrwerken aus. Das gezeigte Bild befindet sich nicht weit entfernt vom Milchhof.
    Adambräu hatte seine Fuhrwerke mit Aufschriften versehen.

Schreibe einen Kommentar zu Albert P. Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back To Top
×Close search
Suche