skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Relikte Aus Vergangener Zeit…

Relikte aus vergangener Zeit…

… sind besonders schön zu sehen am ehemaligen landesfürstlichen Tiergarten, an den noch heute die Tiergartenstraße in Innsbrucks Westen erinnert. Im Jahr 1570 ließ Erzherzog Ferdinand II. (1564-1595) das bereits zuvor dort befindliche Jagdgebiet von seinem Hofbaumeister Giovanni Lucchese einfrieden und ein Lusthaus erbauen. Der Tiergarten war also kein Tiergarten im heutigen Sinne, sondern diente dem Jagdvergnügen des Adels. Das Lusthaus wurde übrigens nicht abgerissen, wie lange Zeit die communis opinio war, welche durch eine Fehlinterpretation Franz-Heinz Hyes in seinem Aufsatz „Der Pulverturm in der Höttinger Au – kein Bau Erzherzog Ferdinands II.„, der im Jahr 1977 in den Tiroler Heimatblättern erschien, begründet wurde. Offensichtlich waren jedoch lediglich Umbauarbeiten vorgenommen worden. Die genaue Geschichte des Pulverturms ist nachzulesen in Schönegger, Josef, Der Pulverturm in der Höttinger Au – doch ein Bau Erzherzog Ferdinands II., in: Tiroler Heimatblätter 2018/2, 68-74.

Unser Bild stammt vom 2. November 1935 und zeigt das Portal des Tiergartens mit dem dahinterliegenden Pulverturm-Areal. (Stadtarchiv Innsbruck, Ph-A-24512-151).

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Die Ansicht, dass das Lusthaus abgerissen wurde und an seine Stelle 1786 der Pulverturm entstand, muss entschieden verneint werden, und sollte eigentlich bereits der Vergangenheit angehören. Sie stammt noch von Franz-Heinz Hye „Der Pulverturm in der Höttinger Au – kein Bau Erzherzog Ferdinands II.“, veröffentlicht in den Tiroler Heimatblätter 1977, den er auf Grund eines missverstandenen Planes verfasst hat. Tatsächlich handelt es sich dabei DOCH um das ehemalige Lusthaus, das einfach umgebaut wurde, indem man die Ecktürme entfernt hatte. Ich habe dazu vor zwei Jahren einen entsprechenden Aufsatz, ebenfalls in den Tiroler Heimatblätter (2/2018) verfasst: „Der Pulverturm in der Höttiger Au – doch ein Bau Erzherzog Ferdinand II.“ Der Irrtum Hyes fand Eingang im DEHIO-Tirol und hatte danach sogar seine Auswirkung auf die Stilrichtung der Fresken bei der Renovierung des Pulverturms.

Schreibe einen Kommentar zu Josef Schönegger Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche