skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Nicht Ganz Einfach!

Nicht ganz einfach!

Wir stehen offensichtlich auf einem Dach und sehen – zunächst noch mehr Dächer. Wir blicken offenbar gegen Osten, denn im Hintergrund erkennen wir das Kellerjoch. Klar ist, wir befinden uns in Innsbruck und zwar im Jahr 1927. Aber wo in Innsbruck befinden wir uns? Was hat es mit den Gebäuden vor uns auf sich? Und auf welchem Dach stehen wir da eigentlich? Fragen über Fragen… viel Spaß beim Rätseln!

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Sammlung Gottfried Newesely)

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Ich denke nicht, dass der Fotograf auf einem Dach gestanden ist, sondern eher an der Brennerstraße. Hinter den zwei Holzgebäuden sieht man die Oberleitung der Brennerbahn. Die Dächer im Vordergrund gehörten nach meiner Erinnerung zu Straßenbahnremisen, die beiden großen hölzernen Gebäude dürften Busremisen gewesen sein. Ich glaube, dass dort in meiner Kindheit Obusse untergebracht waren. Aber die bahn- und busaffinen Rater können meine vagen Vermutungen sicher zurechtrücken. 😉

  2. Ich tippe bei der Kameraposition auf das Dach der Remise (?) der Mittelgebirgsbahn im Bergiselbahnhof am Fuße des Bergisel.

  3. Beide Schreiber haben recht mit ihren Vermutungen. Das Gelände im Vordergrund war der ehemalige Bergiselbahnhof mit den Remisen der Straßenbahn. Die beiden Holzgebäude (Remisen) in der Bildmitte könnten jene sein, die bereits 1891 erbaut worden sind. Ganz rechts steht meiner Meinung nach der Gasthof „Bierstindl“, die vier Villen im Hintergrund stehen an der südlichen Wiesengasse. Tolle Aufnahme!

    1. Von der Remise der Stubaitalbahn kann das bild nicht gemacht worden sein, denn würde von doert aus die Aufnahme machen, hätte man nur die Brennerbundesstraße und kaum das Dach der ehemaligen Remise der Straßenbahn. Auch heute sieht man von der Brennerbundestraße auf das Dach PKE Elecrinics. Noch was, zwischen Stubaitalremise und Brennerbundesstraße liegt auch noch der Friedhof.

Schreibe einen Kommentar zu Hermann Kofler Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche