skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Naherholung!

Naherholung!

Im Sommer 1898 wurde nach längeren Diskussionen mit den Bauarbeiten der Innsbrucker Mittelgebirgsbahn begonnen. Die gesamte Länge der Strecke betrug 8.362 Meter. In Betrieb genommen wurde die Bahn am 27. Juni 1900 mit einem Sonderzug, der um 17.16 Uhr mit Gemeinderäten, Stammaktionären und Pressevertretern.

Die heutige Station Tantegert hieß bis 1901 Teutoburgerwald. Wie es zu dieser etwas seltsamen Namensgebung gekommen war, ist heute nicht mehr sicher festzustellen. Fast gleichzeitig wurde die legale Höchstgeschwindigkeit der Bahn von 20 km/h auf 25 km/h erhöht.

Im Bild zu sehen ist die Station Aldrans.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Signatur: Ph-495)

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Ich habe auch schon verschiedene Theorien zur Herkunft dieser Namengebung gewälzt. Es ist m.M. nach möglich, dass Josef Riehl den Namen dieser Station selbst vorgeschlagen hat. Als touristische Bahn konzipiert, wurde vielleicht daran gedacht, im Gast bereits bekannte positive besetzte Assoziationen zu wecken. Der echte Teutoburgerwald könnte im Paschberg eine verkleinerte Entsprechung finden. Mögen auch Sehenswürdigkeiten wie die Externsteine oder die Dörenther Klippen für den Kenner unverwechselbar sein, so mag man doch gewissen Parallelen zu den im Walde verborgenen jähen Klippen erkennen, die sich etwas westlich von Tantegert in einer Verwerfungsfuge vom Lanserkopf bis zur Autobahnabfahrt Innsbruck Mitte ziehen.
    Auch hatte Riehls Familie Wurzeln in Mitteldeutschland (ein Bruder war Philosophieprofessor in Berlin und der erste Auftraggeber von Mies v. d. Rohe), sodass z.B. Bezüge zum Teutoburgerwald bereits bestanden haben könnten, also gar nicht ursächlich touristisches Kalkül sonder tatsächliche Empfindung zugrunde lag.

    Es ergeben sich noch weiter Bezüge die allerdings vage bleiben: Es gab oder gibt (?) eine Direktzugverbindung Innsbruck-Münster. Innsbruck bekam gebrauchte Straßenbahnwagen aus Bielefeld. Beide Orte sind ungefähr eine halbe Stunde vom Teutoburgerwald entfernt und werben mit diesem Naherholungsgebiet.
    Wie kommt man auf die Idee solche Verbindungen zu schaffen und solche Geschäfte abzuschließen? Wahrscheinlich gibt es persönliche Bezüge, die in den Akten* nicht erwähnenswert waren aber doch den Ausschlag gaben…

    *) wobei ich bis dato nie recherchiert habe, vielleicht findet man dazu ja was

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche