skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Klein Aber Fein!

Klein aber fein!

Der 14. Mai 1933 war ein großer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Vill (gegr. 1904). Am Programm stand nicht nur die Segnung ihrer neuen Rosenbauer-Motorspritze (Typ B 48) und ihrer ersten Fahne, sondern auch jene des neuerrichteten Gerätehauses an der Igler Straße.

Die Vorbereitungen für den Bau hatten seitens der Gemeinde im Vorjahr begonnen und nicht zuletzt Dank des großen Einsatzes der Mitglieder der FF Vill, die viele Arbeiten in Eigenregie ausführten, konnte das Vorhaben binnen kurzer Zeit realisiert werden. Die Wache (unser Titelbild zeigt sie um 1972) verfügte über eine Garage für die 1932 in Dienst gestellte Zugleiter, einen Raum für die Gerätschaften und einen hölzernen Turm zum Trocknen der Schläuche. Ein Relief des Hl. Florians ober dem Tor rundete den Bau standesgemäß ab.

Mit der Ausweitung des Einsatz- und Aufgabenspektrums der Feuerwehren in den folgenden Jahrzehnten vergrößerte sich auch der Bedarf an Fahrzeugen, Gerätschaften, Werkzeugen und damit auch der Platzbedarf. Die FF Vill stellte hier keine Ausnahme dar. Dennoch sollte es bis zum Jahr 1999 dauern, ehe sie das alte Gerätehaus gegen ein Neues vertauschen konnte.

Ihre alte Wache steht mittlerweile unter Denkmalschutz und wird heute vom Obst- und Gartenbauverein Igls-Vill genützt.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum, Ph-7553).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche