skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Freud Und Leid

Freud und Leid

lagen in diesem Haus eng beieinander. Balkone umzogen die vielen Zimmer. Bäume im Garten spendeten Schatten. Wo stand dieses Gebäude und welchen Zweck hatte es? Vielleicht war jemand von Ihnen sogar schon dort.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Ph-31416, um 1935)

Danke Eva Weninger für den entscheidenden Hinweis.
Im Jahre 1906 errichteten die Kreuzschwestern das Sanatorium in der Kaiserjägerstraße. In den folgenden Jahrzehnten wurde das Haus ständig erweitert und modernisiert. 1980 errichteten die Kreuzschwestern die Privatklinik Hochrum und übersiedelten dorthin. Bis zu seinem Abriss 2019 wurde das Sanatorium als Seniorenheim (Heim am Hofgarten) und als Übergangsquartier für Flüchtlinge (ab 2015) genutzt.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
    1. Tut mir leid zu hören dass es abgerissen wurde; hier kam meine kleine Schwester zur Welt und ich frage mich wo einmal die Plakette mit „hier wurde die kleine Schwester von Franz Schöpf geboren“ hängen soll.

Schreibe einen Kommentar zu Renate Ursprunger Antwort auf Kommentar entfernen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche