skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Dinner For Innsbruck

Dinner for Innsbruck

Es ist der 31. Dezember, 20:15, Zeit für das Hauptabendprogramm. Lehnen Sie sich zurück, wir servieren Ihnen nun den absoluten Silvesterklassiker: Dinner for One oder Der 90. Geburtstag. Der Sketch, der die Grundlage des 1963 produzierten Films bildet, feiert übrigens 2021 seinen 60. Geburtstag. Der Film schaffte es 1988 sogar ins Guinness Buch der Rekorde als „weltweit am häufigsten wiederholte Fernsehproduktion“. Ich gestehe, ich selbst habe ihn noch nie gesehen, weil wir traditionell zu Silvester den Fernseher erst zur Pummerin einschalten. Das wird sich wohl auch dieses Jahr nicht ändern. Vielleicht 2021 (ein zwingender Vorsatz ist das jetzt aber nicht!).

Für unser virtuelles Dinner for One laden wir Sie heute in das längst untergegangene Gasthaus „Zum Goldenen Schiff“ ein. Während im Film – wie ich vom Hörensagen bzw. Nachlesen weiß – ein Menü bestehend aus Suppe, Fisch, Hühnchen und Obst serviert wird, haben Sie die freie Wahl. Stellen Sie sich aus der obigen Karte, die in unserer Datenbank auf ca. 1880 datiert ist, das Menü ihrer Wahl zusammen. Ich entschuldige mich vorab bei allen VegetarierInnen und VeganerInnen – unser Küchenchef ist leider von vorgestern.

Für mich ist so eine Wahl immer auch eine Qual. Soll ich die Zunge mit Kraut nehmen? Nein, ich glaube ich entscheide mich lieber für den 1/4 Kapaun m. Compot (habe ich persönlich noch nie auf einer Karte so gelesen). Und dazu Kartoffelsalat. Als Dessert (ich bin so frei und bestelle zwei) Graukäse und ein Stück Torte obendrauf. Die Getränkekarte scheint hier etwas dürftig, ich starte mit einem Glas Punsch und nehme zur Torte ein Caffé bitte. Und was hätten Sie gerne? Lassen Sie es sich schmecken und guten Rutsch ins neue Jahr!

PS: Jenen, denen die Karte viel zu dürftig und die Auswahl ein viel zu kurzes Vergnügen ist, mögen bitte laufend die Menüs der anderen Gäste zusammenzählen, morgen den Gesamtbetrag erstellen und in Euro konvertieren, damit wir die Rechnung dann begleichen können. 🙂

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Bi-g-169-3)

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche