skip to Main Content
#bilderschauen --- #geschichtenlesen --- #gernauchwiederimarchiv
Ein Muster An Zuverlässigkeit

Ein Muster an Zuverlässigkeit

Fast ein halbes Jahrhundert stand diese Drehleiter (DL 22) im Dienst der Innsbrucker Feuerwehr. Sie war eine von zwei Drehleitern (Mercedes L 4500 S, Aufbau Magirus), die unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs der Innsbrucker Berufsfeuerwehr von der US-Armee zugewiesen wurden. Die beiden Fahrzeuge waren in den Wirren des Kriegsendes von deutschen Luftschutzeinheiten im Unterinntal zurückgelassen worden. In weiterer Folge wurden sie von Grün (Luftschutzpolizei) auf Rot umlackiert und mit der Aufschrift „Feuerwehr der Stadt Innsbruck“ und dem Stadtwappen versehen.

Die zweite DL 22 mit der Nummer T 546, aufgenommen um 1960.

Der Umgang mit diesen Drehleitern forderte Chauffeur und Besatzung (2 Mann) Einiges ab. Ein riesiges Lenkrad von fast einem Meter Durchmesser, keine Servolenkung und Handschaltung stellten zweifellos hohe Ansprüche an die Fahrkünste. Nach dem Eintreffen an der Einsatz- oder Übungsstelle war die Muskelkraft der Mannschaft gefragt. Alle Leiterbewegungen wie Drehen oder Ausfahren erfolgten mechanisch, ebenso mussten die Stützen zum Abstützen des Drehkranzes noch händisch hinuntergekurbelt werden. Die Drehleiter war jedoch sehr zuverlässig; technische Probleme traten selten auf, weil eben noch vieles mechanisch zu bedienen war.

Die DL 22 bei einer Einsatzübung der FF Hungerburg, der FF Hötting und der Berufsfeuerwehr beim Mariabrunn im Jahr 1983: Personenrettung unter Atemschutz sowie aufgezogene Löschleitung. Quelle Archiv der FF Hötting.

Die fortschreitende Verbauung Höttings mit immer höheren Gebäuden machte es notwendig auch in diesem Stadtteil eine Drehleiter zu stationieren. Um 1975 wurde daher die DL 22 mit der Nummer T 549 von der Berufsfeuerwehr an die FF Hötting übergeben, wo sie nach einer Generalsanierung und kleineren Umbauten bis ins Jahr 1994 zu Einsätzen und Übungen ausrückte. Zu nennen wären hier etwa ein Wohnungsbrand in der St. Nikolausgasse oder der Brand im Dachgeschoß der Anglo-Elementar an der Ecke Museumstrasse / Sillgasse.  

Die DL 22 im Übungsbetrieb bei der FF Hötting. Quelle: Archiv der FF Hötting.
Mit vereinten Kräften gelang der Zustieg auch in unwegsamen Gelände. Quelle: Archiv der FF Hötting.

Bestückt war sie zuletzt mit 1 Winkerkelle (Fahrerkabine), 2 Unterlagsbohlen, 2 Unterlagsbohlen klein, 1 Brecheisen, 1 Warndreieck, 1 Warnblinkleuchte, 1 Pickel, 1 Schaufel, 1 Abschleppseil, 1 P-12 Trockenlöscher (linke Seite) sowie 1 Feuerwehrwerkzeugkiste, 1 Roll-Gliss 100m, 3 Hakengurte, 1 Sprungpolster, 1 Rettungsleine und 1 Notpackleiter 10 m (rechte Seite).

Das Sprungtuch der DL 22 im Übungsbetrieb. Quelle: Archiv der FF Hötting.
Die DL 22 bei einer Übung am Kasperhof in der Schneeburggasse. Quelle: Archiv der FF Hötting.
Einsatzübung der Berufsfeuerwehr und der FF Hötting am Klink-Areal in den 1980er-Jahren, rechts vorne gut zu erkennen die DL 22.

(Stadtarchiv/Stadtmuseum Innsbruck, Archiv der Feuerwehr der Stadt Innsbruck, Fotoarchiv der Berufsfeuerwehr Innsbruck / Archiv der FF Hötting)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top
×Close search
Suche